Tierethik – was ist das?

Tierethik ist nicht bloß Theorie, sondern vor allem alltägliche Lebenspraxis. Für Tiere, die vom Menschen abhängen, kann das sogar Leben oder Tod bedeuten,  denn die ethische Einstellung eines Menschen kann über das Schicksal eines Tieres entscheiden, also ob es – was leider oft vorkommt – wie eine Sache behandelt oder – was auch nicht selten ist – als Lebensgefährte angesehen wird. 

Doch was heißt eigentlich  Ethik ? Im Fremdwörterbuch des DUDEN (5. Aufl., 1990) steht:

Ethik, Lehre vom sittlichen Wollen und Handeln des Menschen in verschiedenen Lebenssituationen  … (allgemeingültige) Normen und  Maximen der Lebensführung, die sich aus der Verantwortung gegenüber anderen herleiten.

Bei obiger Definition stellen sich sehr problematische Fragen:  Wer bestimmt die “Normen und Maximen der Lebensführung”, und wodurch werden sie “allgemeingültig”? Woher leitet sich die “Verantwortung gegenüber anderen” her, und wer sind hierbei die “anderen”?  Die Philosophen, Religionen und Weltanschauungen geben dazu sehr unterschiedliche Antworten.

Besonders umstritten ist die Frage, ob und inwieweit in die Ethik auch Tiere einbezogen werden. Es geht also darum, ob – was durchaus nicht  selbstverständlich ist – der Mensch auch gegenüber Tieren ethische Verantwortung hat und wenn ja, welche praktischen Konsequenzen sich daraus ergeben. Gerade diese praktischen Fragen können in allen Lebensbereichen ganz erhebliche Bedeutung haben. Viele Tierschützer – wie beispielsweise Veganer – werden das bestätigen.

Ich hoffe, dass die vielseitigen Aspekte und praktischen Auswirkungen der Tierethik in diesem Blog zum Ausdruck kommen werden.  Auch sollte dieser Blog, wie ich meine, mithelfen, Tiere besser zu verstehen,  denn Tierethik setzt ein Verständnis voraus, bei welchem Tiere – wie Arthur Schopenhauer  begründete – keine Sache, sondern weit mehr sind, nämlich Brüder des Menschen!

Weiteres zum Thema > Tierethik und Tierrechte

> Infos zu Arthur Schopenhauer

Advertisements