Vegan – ethisch und gesund?

Zur Frage, ob die “vegetarische bzw. vegane Ernährung gleich gesunde Ernährung” sei, äußerte sich kürzlich Prof. Dr. Claus Leitzmann in  “natürlich vegetarisch” (03/2012), einer Zeitschrift, die vom Vegetarierbund Deutschland herausgegeben wird. Der dort als  “Deutschlands führender Experte auf dem Gebiet der Vollwerternährung“ vorgestellte Ernährungswissenschaftler antwortete auf obige Frage: “Die erste Aussage stimmt uneingeschränkt für die lakto-ovo-vegetarische Variante, solange die Kost vollwertig beschaffen ist. Bei veganer Ernährung ist der Einsatz von angereicherten Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln bezüglich Vitamin B12 zu bedenken.”

Da meine Familie und ich seit vielen Jahren vegan leben, ist für uns diese Antwort eines Experten von Interesse. Noch interessanter und im Hinblick auf Tierethik aufschlussreicher finde ich die Antwort, die Leitzmann auf folgende Frage gab: “Sollte eine gesunde Ernährung über einer ethisch vertretbaren Ernährung stehen?” Hierauf war seine Antwort: “ Gesund und ethisch schließen sich nicht aus. Den Anspruch zum ethischen Verhalten erfüllt aber nur die vegane Kost, die, wie bereits erwähnt, bei vollwertiger Zusammenstellung auch gesund ist.” 

So bestätigt Leitzmann im Ergebnis das, wovon TierrechtlerInnen ohnehin überzeugt sind: In ethischer Hinsicht ist lakto-ovo-vegetarisch, also eine Ernährung, die Milch und Eier einbezieht, unzureichend, ja genau genommen kann sie nicht akzeptabel sein, denn sie ist zwangsläufig mit Tierausbeutung bis hin zur tierquälerischen Massentierhaltung verbunden. Daher ist konsequente Verwirklichung von Tierethik nur mit veganer Lebensweise  möglich.

Übrigens, im Internet veröffentlichte Rezeptsammlungen – wie z. B. für veganes Backen und vegane Salate – zeigen, dass vegane Kost nicht nur ethisch einwandfrei ist, sondern durchaus sehr schmackhaft sein kann. Hier darf man ohne ethische Skrupel frohen Herzens genießen!

Themenübersicht zum Tierethik – Blog > hier

Zum Thema Tierrechte > hier

Veganismus und Tierethik

Veganismus bedeutet, über Tierethik nicht nur zu theoretisieren, sondern sie konsequent in die Praxis umzusetzen. Deshalb wird bei der veganen Lebensweise auf alle tierischen Produkte verzichtet. Wer nicht abwarten will, bis irgendwann bessere Tierschutzgesetze kommen, kann sofort etwas für den Tierschutz tun, nämlich indem er sich entschließt, vegan zu leben.

Veganer müssen keine Asketen oder Kostverächter sein. Im Gegenteil, sie können, auch was ihre Ernährung angeht, das Leben genießen, und zwar mit gutem Gewissen, denn sie sind durch ihre Lebensweise nicht für Leid und Tod von Tieren veranwortlich.

Inzwischen gibt es ein reichhaltiges und sich immer mehr erweiterndes Angebot an veganen Produkten, wodurch sich der veganen Küche vielfältige Möglichkeiten eröffnen. Hierzu sind im Internet  viele Rezepte zu finden. Darüber hinaus gibt es im Web auch besondere Rezepte für beispielsweise > veganes Backen und > vegane Salate.

Wie wohlschmeckend und lecker veganes Essen sein kann, weiß ich als Veganer aus eigener langjähriger Erfahrung. Wer noch Zweifel hat, sollte einfach mal kosten, weil Probieren geht ja, so sagt eine alte Volksweisheit, über Studieren.

Themenübersicht zum Tierethik-Blog > hier