Tierversuche und Tierethik

Tierversuche  – Forschung ohne Ethik , so lautete eine der Plakatüberschriften, die ich auf einer Demo der Tierversuchsgegner gelesen habe. Damit wurde eindeutig klargestellt, dass Tierversuche mit Tierethik unvereinbar sind. Andererseits behaupten diejenigen, die Tierversuche durchführen bzw. von ihnen wirtschaftlich profitieren, dass Tierversuche der Gesundheit der Menschen dienen, ja dass diese sogar dazu unbedingt erforderlich sein würden. Derartigen Behauptungen wird jedoch von vielen Tierschützern ganz entschieden widersprochen.

Nur mal angenommen, Tierversuche wären tatsächlich in dem einen oder anderen Fall im Interesse der menschlichen Gesundheit, dann ergäbe sich z. B. für Tierrechtler ein kaum lösbares ethisches Problem, nämlich Menschenrechte gegen Tierrechte. Ich wüsste dann, ehrlich gesagt, keine wirklich befriedigende Lösung.

Dieser ethische Konflikt stellt sich jedoch in vielen Fällen nicht, denn z. B. dort, wo es sich um Rüstung oder Kosmetik handelt, können ernsthaft keine Rechtfertigungsargumente für Tierversuche vorgebracht werden. Wie steht es aber mit Operationen, die vorher an Tieren erprobt wurden? Obwohl engagierter Tierrechtler, bin ich mir nicht ganz sicher, dass ich  im Notfall solche Operation ablehnen würde. Das muss aber gegebenenfalls selbstverständlich jeder für sich selbst entscheiden.

Wie dem auch sei, fest steht, dass viele Tierversuche, wahrscheinlich sogar die meisten, wirtschaftlichen Interessen oder Forscherkarrieren dienen. Derartige  Motive für Tierversuche werden natürlich verschleiert, denn mit Ethik hat das nichts zu tun. Schon deshalb kann ich  Tierschützern nicht widersprechen, die solche Tierexperimente als Verbrechen an Wehrlosen anprangern.

Schon vor mehr als 150 Jahren wies Arthur Schopenhauer auf das “Schreckliche” der Tierversuche hin und beschrieb dabei überaus eindrucksvoll “was für eine grausame und entsetzliche Sache” sie seien. So äußerte er sich voller Empörung: Heut zu Tage hingegen hält jeder Medikaster sich befugt, in seinen Marterkammern die grausamste Tierquälerei zu treiben, um Probleme zu entscheiden, deren Lösung längst in den Büchern steht … In diesem Zusammenhang klagte Schopenhauer einen namentlich genannten Tierexperimentator an, der es für nötig hielt, “arme, hilflose Tiere zu Tode zu martern”.

Haben sich die Verhältnisse, was Tierversuche betrifft, seit Schopenhauers Zeit wirklich entscheidend verändert? Kaum! Schopenhauer ist leider auch in dieser Hinsicht nach wie vor aktuell geblieben, und zwar trotz Tierschutzgesetz und Aufnahme des Tierschutzes als Staatsziel ins Grundgesetz. So hat sich zum Beispiel in der Hauptstadt der Tierversuche, Berlin, während der letzten Jahre die Zahl der Tierversuche weiter erhöht – ein trauriger Rekord, der beweist, dass der Kampf gegen Tierversuche notwendiger denn je ist.

Während ich das hier schreibe, fällt mein Blick auf das Bild oben im Kopfteil dieses Blogs. Wenn ich den Schimpansen dort  intensiver betrachte und daran denke, wie viele seiner Artgenossen Opfer qualvollster Experimente wurden, dann gibt es für mich nur eine Reaktion: NEIN zu Tierversuchen !

> Tierrechte und Tierethik

> Infos zu Arthur Schopenhauer

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s